Faire Vorbereitung unseres Adventsstündchens

Die Rasselbanden- und einige Maxikinder haben letzte Woche ganz besondere Vorbereitungen zu unserem Adventskaffee getroffen: Im Rahmen des Fairtrade-Projekts „Weihnachten weltweit“ haben wir faire Weihnachtskugeln aus Pappmaché gestaltet.

Durch unsere Besucher aus Tansania wussten die Kinder bereits, dass es auf anderen Teilen der Welt ganz andere Lebensbedingungen gibt. Durch die Herstellungsgeschichte der Pappmaché-Kugeln haben sie nun auch Einblick in die Lebenswelt des fünfjährigen Hashim aus Srinagar in Indien bekommen. Anschaulich konnte anhand vieler Fotos nachvollzogen werden, wie Hashim mit seiner Familie wohnt. Das Wohnzimmer ist gleichzeitig der Arbeitsplatz seiner Eltern, dort werden die Kugeln hergestellt. Den Kindergarten kann Hashim beispielsweise nur besuchen, weil seine Eltern durch die Herstellung der Kugeln genügend Geld haben, einen Kitaplatz zu bezahlen. Das ist in Indien etwas ganz besonderes.
In einer zweiten Bilderreihe konnten wir dann jeden einzelnen Herstellungsschritt der Kugeln, vom Altpapier bis zum finalen weißen Anstrich, verfolgen.
Nachdem wir eine kleine Kinderkonferenz abgehalten hatten („Der ist genauso alt wie ich!“, „Ja, den Kindern soll es auch gut gehen“, „Kinder sollen in den Kindergarten. Nicht arbeiten müssen“) machten wir uns an die Gestaltung der Kugeln. Jedes Kind durfte seine persönliche Kugel gestalten, so kamen 30 einzigartige bunte Weihnachtskugeln zu Stande, die im Anschluss zum Trocknen aufgehängt wurden.

Ein paar Tage später trafen sich die fairen Künstler nochmal, um eine Vorlesegeschichte über die faire Weihnachtskugel zu hören. Hier kamen wir abermals ins Gespräch, was jeder einzelne von uns tun kann, um Menschen zu unterstützen, denen es weniger gut geht: „In dem Laden (1-Welt-Laden) in Mömlingen einkaufen“ „Ja oder man kann da auch arbeiten. Meine Mama hat da manchmal Dienst“.
Zum Schluss bestaunten wir die vielen aufgereihten bunten Kugeln, die eigentlich am Adventsstündchen verkauft werden und deren Erlös gespendet wird. Inzwischen hängen schon einige RESERVIERT-Schilder an den Kunstwerken, da wir den Künstlern ein Vorkaufsrecht auf ihre Kugel zugesichert haben.
Am Adventsstündchen werden jedoch alle Kugeln nochmals aufgehängt und können bewundert werden.