Matschmonster und Pfützenpiraten

  img_3594   „Ihr Kind kommt sauber aus der Kita? Bitte schicken Sie es zurück, es hat noch nicht genug gespielt.“

img_3626

Getreu diesem Motto haben wir das Regenwetter heute für unseren pädagogischen Alltag perfekt nutzen können: gut ausgestattet mit kompletter Matschbekleidung und Gummistiefeln haben sich ein paar Kinder aus jeder Gruppe auf den Weg gemacht, um die größten Pfützen rund um die Kita zu suchen.

Auf dem Parkplatz hatten wir gleich zu Beginn schon Glück und fanden vor allem lange Pfützen mit klarem Wasser. Hier konnten wir gut ausprobieren, dass es verschiedene Platsch-Laute gibt: von leise bis ziemlich laut war alles dabei. Eine weitere Entdeckung war, dass man auch die Spritzer beeinflussen kann, je nachdem, ob man mit viel oder wenig Anlauf, mit oder ohne Kraft, allein oder zu zweit oder auf Kommando mit allen Kindern gemeinsam hineinspringt.img_3584

Nachdem auf dem Parkplatz alle Pfützen ausgiebig getestet waren, liefen wir über die schöne nasse Wiese direkt zum geschotterten Weg an der Firma Giegerich. Die Kinder waren erstaunt über die Anzahl der dortigen Pfützen und auch was die Ausmaße anging, waren plötzlich die Pfützen des Parkplatzes „miniklein“. Anfänglich liefen die Kinder langsam und vorsichtig durch die teilweise knöcheltiefen Pfützen, mit der Zeit wurden die Schritte größer und die Sprünge gewagter.img_3598

Anschließend wurde der tiefe Matsch auf der anderen Seite der Straße getestet, hier sorgten vor allem die entstehenden Geräusche für viele Lacher. Wir rätselten, aus was der Matsch wohl besteht und wie er zu Stande kommt. Wir konnten nicht nur unsere Spuren im Matsch hinterlassen, sondern sogar auf Spurensuche gehen: anhand der großen Abdrücke im Matsch wurde zuerst ein Wolf vermutet, allerdings konnten wir uns am Schluss dann doch darauf einigen, dass es wohl ein wirklich großer Hund gewesen sein muss. Auch dass nasse Matschhände nach kurzer Zeit ganz rau und trocken werden, hat die Kinder fasziniert.img_3624

Große Steine in die tiefen Pfützen zu werfen war der nächste Streich: hierbei haben wir einige Spritzer abbekommen und gleichzeitig die hohen Wasserfontänen bestaunt. Zum Schluss konnten alle Kinder nochmal die Aktivität ausgiebig durchführen, die ihnen am meisten Spaß gemacht hatte, sodass jedes Kind auf seine Kosten kam.img_3603

Zurück in der Kita bekam dann jedes Kind eine große Tüte zum Einpacken der Kleidung, an deren Verschmutzungsgrad man den Spaß und die Begeisterung der Kinder sprichwörtlich ablesen kann. Ruckzuck waren alle wieder in sauberer, trockener Wechselkleidung und hatten den Rest des Tages eine Menge zu erzählen.

Wir danken allen Eltern, dass sie die Kinder für die Kita optimal ausstatten und ihnen so die Teilnahme an unseren kleinen und großen Alltags-Abenteuern ermöglichen.

 

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie